Germania

Mitglieder des Bundes

Aktiv kann bei uns jeder männliche deutsche Student werden, der an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist. Ein Studium am Hochschulort Gießen ist dabei nicht zwingend erforderlich, erleichtert die Vereinbarkeit von Studium und Bundesleben jedoch erheblich. Auch nichtdeutsche Bewerber haben die Möglichkeit ordentliche Mitglieder zu werden, wenn diese sich der Verfassung der Germania verpflichtet fühlen und von ihnen eine den Zielen und Ansprüchen des Lebensbundes entsprechende Mitgliedschaft zu erwarten ist. Den Status des Conkneipanten können jedoch ebenso Schüler und bereits berufstätige Nichtakademiker erlangen.
Die noch studierenden Bundesbrüder bilden die Aktivitas, bestehend aus den aktiven Burschen, den Inaktiven (mindestens 4 Aktivensemester) und den Füxen. Die Füxe werden frühestens im zweiten Semester u.a. nach der erfolgreichen ersten Bestimmungsmensur und der Burschenprüfung als vollstimmberechtigte Mitglieder in die Verbindung aufgenommen.
Der Altherrenschaft (AHAH) gehören nur Bundesbrüder an, die ihr Studium und ihre Ausbildung abgeschlossen haben.
Die Aktivitas verwaltet sich selbst. Ein jeweils für ein Semester gewählter Sprecher wird von Bundesbrüdern mit besonderen Aufgaben, den Chargierten, unterstützt, leitet das Beratungs- und Beschlussgremium, den Convent, und vertritt die Aktivitas nach außen.

Jugend sucht Jugend

Die Aktiven bemühen sich stets um neue Mitglieder. Zu Semesterbeginn machen sie dabei in Gießener Tageszeitungen auf ihre preisgünstigen Studentenzimmer aufmerksam. Wer die Germania näher kennenlernen möchte, kann gerne nach Absprache an Veranstaltungen auf dem Haus teilnehmen ohne dem Bund angehören zu müssen. Über das Semester verteilt liegen zahlreiche Veranstaltungen, die sich gut zur Begegnung eignen und zu denen wir herzlich einladen. Jeden Dienstagabend um 20 hct findet zudem ein Hausabend statt, der für Spiele- und Tresenabende, Vorträge und Seminare genutzt wird. Hier treffen sich die Bundesbrüder, Kommilitonen und andere Gäste zum gemeinsamen Spaßhaben.

Jung und Alt im Lebensbund

Von Semester zu Semester müssen junge Menschen aufs Neue für das Leben in der Korporation gewonnen werden, getragen von freundschaftlichem Miteinander, Toleranz und gegenseitiger Achtung, eingebunden in die Grundsätze, die Tradition, das Brauchtum und den Comment der Burschenschaft Germania.
Bei der freiwilligen Selbstbindung an bestimmte Prinzipien, die Gestaltung des Bundeslebens durch die innere Demokratie, den Convent, und den Einsatz für die Gemeinschaft, soll dabei die Erfüllung der Studienverpflichtungen nicht leiden. Vielmehr sollen im täglichen Miteinander, über die Grenzen des eigenen Studienganges hinaus, eigene Erfahrungen ausgetauscht und durch ein gegenseitiges Geben und Nehmen gekennzeichnet sein. Das regelmäßige Zusammensein von Jung und Alt, von Studierenden in niedrigen und höheren Semestern, von Aktiven und Alten Herren, kann dem jungen Bundesbruder helfen, sich in unserer pluralistischen Gesellschaft und globalisierten Welt zu orientieren und besser auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten.
Der Lebensbund Germania und die Begegnungsstätte Germanenhaus sind unser Angebot für den jungen, aufgeschlossenen und nicht voreingenommenen Studenten.